Regenerative 
Landwirtschaft

 auf 2.600 m2 Freilandbeeten und in einem 250m2 unbeheizten Gewächshaus. Kompost, Mulch und minimale Bodenbearbeitung garantieren ein gesundes Bodenleben und gehaltvolles Gemüse! 
Rund 200 verschiedene Obstbäume sorgen für zusätzliche Artenvielfalt.

Wir gärtnern im Wechsel der Jahreszeiten.  Wir bauen Kulturen in den Monaten an, in denen sie ohne Herbizide, Pestizide und Fungizide gut gedeihen, in denen die Schädlingsrate am geringsten ist und die Temperaturen am idealsten. 

Wir bieten ein breites Spektrum an Arten und Sorten - je bunter desto besser! Wir legen Wert auf alte und samenfeste Bio-Sorten. Wir müssen uns nicht nach den Kriterien der Transportfähigkeit einschränken wie im üblichen Lebensmittelhandel. 

Die reine Anbaufläche unserer Marktgärtnerei beträgt ca. 1.800m2 und ist sehr kompakt angelegt. Diese Kleinstrukturiertheit ermöglicht uns, dass nur wir zwei Arbeitskräfte rund 220 Beete allein bewirtschaften können. 

Wir arbeiten mit der Natur: kein Umgraben der Böden, mehr Dauerbepflanzung in Form von "Perma-Veggies" und Kompost wird nach einigen Jahren des Bodenaufbaus nur mehr in ganz geringen Mengen gebraucht.

Solidarische Landwirtschaft (SoLaWi)

Mit unserer Permakultur möchten wir uns - unabhängig und selbstverwaltet - mit Lebensmitteln versorgen und viele weitere Familien mit hochwertigem Gemüse und Obst bereichern. Nach dem Vorbild der solidarischen Landwirtschaft versorgen wir unsere Ernteteiler mit wöchentlichen Gemüsekisten, diese wiederum beteiligen sich vorab solidarisch an den Produktionskosten des Unternehmens. Das Prinzip der Solidarischen Landwirtschaft ermöglicht uns ein ökologisch- und sozial sinnvolles Wirtschaften, ohne die auferlegten Zwänge des Marktes und der Agrarindustrie. Wir rücken Verbraucher und Erzeuger wieder näher zusammen, ohne Verantwortung an Großkonzerne und Zwischenhändler abzugeben. 

Die SoLaWi LangLebenhof baut 20% mehr Gemüse an als für die Kisten benötigt, um Ernteausfällen vorzubeugen. Wir wollen mit unseren Ernteteilern persönlichen Kontakt haben und sie alle mit Namen kennen. Uns ist es ein Bedürfnis zu wissen, für wen wir das Gemüse und Obst anbauen und schätzen das stete Feedback unserer Kunden.